Baureferendarinnen / Baureferendare

Das Referendariat umfasst die Ausbildungsinhalte: Aufgaben und Organisation von Hessen Mobil, insbesondere die Bereiche Straßenplanung, Straßenbautechnik, Straßenverkehrstechnik, Straßenerhaltung und Betriebsmanagement; Entwurf und Erhaltung von Ingenieurbauwerken; Führung und Kommunikation sowie Haushalts- und Rechnungswesen; Raumplanung und städtische Infrastruktur; allgemeine und fachbezogene Rechts- und Verwaltungsvorschriften.

Die Referendarinnen und Referendare werden an einem der Standorte von Hessen Mobil ausgebildet. Dazu kommen einzelne Ausbildungsabschnitte in der Zentrale von Hessen Mobil, in der Verkehrszentrale Hessen, im Dezernat Straßenbautechnik, Erhaltungsmanagement und Entsorgungsmanagement, im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung sowie bei Ausbildungsstellen außerhalb von Hessen Mobil wie z.B. einer Kommune. Im Rahmen der Ausbildung sind ca. 15 Wochen Technische- und Verwaltungslehrgänge auf Landes- bzw. Bundesebene enthalten.

Nach Abschluss der Ausbildung wird  die Große Staatsprüfung zur/zum Bauassessorin/Bauassessor beim Oberprüfungsamt für den höheren technischen Verwaltungsdienst in Bonn (www.oberpruefungsamt.de) abgelegt.

Nach erfolgreich bestandener Laufbahnprüfung besteht die Möglichkeit der Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe als Baurätin und Baurat. Der Einsatz kann in Planungs-/Bauprojekten sowie im Straßenbetrieb bzw. im Bereich Verkehr erfolgen. Viele Beamtinnen und Beamte des höheren technischen Dienstes arbeiten später als Projektleiter/in, Dezernent/in oder Leiter/in eines Kompetenzcenters und erhalten entsprechend ihrer Tätigkeit eine Besoldung der Besoldungsgruppen A13 bis A16.

Der zweijährige Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des höheren technischen Verwaltungsdienstes beginnt jeweils am 1. April und 1. Oktober eines Jahres. Die Einstellung erfolgt im Beamtenverhältnis auf Widerruf. Voraussetzung für die Einstellung ist ein mit gutem Erfolg abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom/Master) der Fachrichtung Bauingenieurwesen oder Wirtschaftsingenieurwesen der technischen Fachrichtung Bauingenieurwesen. Das gesetzlich zulässige Höchstalter zum Zeitpunkt der Einstellung beträgt 40 Jahre. Die Höchstaltersgrenze gilt nicht für Inhaberinnen und Inhaber eines Eingliederungs- oder Zulassungsscheins.

Wir erwarten von allen Bewerberinnen und Bewerbern: die Bereitschaft, sich Kenntnisse in allen Bereichen von Hessen Mobil anzueignen, insbesondere in den Gebieten Planung, Bau, Betrieb und Verkehr; ausgeprägte Eigeninitiative, Einsatzbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein; klare Analyse- und Urteilsfähigkeit; ziel- und ergebnisorientiertes Arbeiten, sachbezogenes Durchsetzungsvermögen; hohes Engagement, Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit; gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit; wirtschaftliches Denken und Handeln, sichere Anwendung der MS-Office-Programme; Fahrerlaubnis der Klasse B sowie die Bereitschaft, ein Privat-Kfz für dienstliche Zwecke gegen entsprechende Entschädigung zu nutzen und an wechselnden Einsatzorten innerhalb Hessens tätig zu werden.

Bei Interesse an dieser Ausbildung bewerben Sie sich zum jeweiligen Einstellungstermin; diesen finden Sie beim Ausbildungsstellenangebot für den Ausbildungsberuf "Baureferendarinnen / Baureferendare" unter der Rubrik "Stellenangebote". Hier finden Sie alle weiteren Bewerbungsformalitäten wie die Einstellungsvoraussetzungen, den Verfahrensablauf und die aktuellen Ausbildungsstandorte.
 

Ausführliche Informationen finden Sie im Laufbahnflyer.