A 7 / A 44 - Neubau der Tank- und Rastanlage Kassel

Durch die sich überlagernden West-Ost-Verkehre infolge der Öffnung der innerdeutschen Grenze ist die Bedeutung der Tank- und Rastanlage (T+R) Kassel in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. Durch die Verlängerung der A 44 in Richtung Herleshausen und dem damit erforderlichen 8-streifigen Ausbau der A 7 wird sich das Verkehrsaufkommen weiter erhöhen.

Aufgrund des geplanten Ausbaus der A 7 und des damit verbundenen Rückbaus der Tank- und Rastanlage Kassel-West ist der Ausbau der Rastanlage Kassel-Ost als zukünftige einseitige Tank- und Rastanlage geplant.

Durch die Konzentration auf einen Standort werden eine optimale Anlagenauslastung und eine Flächenminimierung erreicht. Die neue Anlage wird aus beiden Fahrtrichtungen neu erschlossen, die Parkplatzkapazitäten werden besonders für den Lkw-Bereich von derzeit 40 Stellplätzen auf 181 erhöht. Die vorhandene Tankstelle auf der Ostseite wird zurückgebaut und innerhalb der neuen Anlage neu errichtet. Der Rückbau der Tankstelle auf der Westseite erfolgte bereits im Frühjahr 2012.

Projektstatus: Die Hangstützwand entlang der BAB A 7 unterhalb des Raststättengebäudes, das Regenrückhaltebecken, sowie der Bau der Brückenbauwerke über die Alexander von Humboldt Straße und A 7 sind fertig gestellt.

Mit den Arbeiten für den Neubau der Tank- und Rastanlage wurde im Februar 2016 begonnen. Nach dem Abschluss der Erd- und Entwässerungsarbeiten wird der Fahrbahn- und Stellplatzoberbau im Bereich der neuen LKW-Parkflächen erstellt.
Baubeginn: Februar 2016 (für den Neubau der einseitigen Tank- und Rastanlage)
Bauende: voraussichtlich Ende 2018
Kostenträger:  Bund

Stand: Februar 2017, Projekt-HE-ID: 03398