B 7 - Ortsumgehung Calden inkl. Neubau der L 3214 und der K 47

Allgemeines

Die Bundesstraße B 7 ist neben der Autobahn A 44 die Hauptverbindungsstraße zwischen den Regionen Ostwestfalen und Nordhessen. Um die Ortslage von Calden, mit einer dichten Bebauung bis an die B 7, vom Durchgangsverkehr zu entlasten, wird die B 7 als Ortsumfahrung neu gebaut. Die Landesstraße 3214 und die Kreisstraße 47 werden abschnittweise ebenfalls verlegt und dienen als Zubringer zur neuen OU Calden. Eine Änderung der Streckenführungen wird vorgenommen um den Zubringerverkehr aus den Ortslagen Burguffeln (K 47) und Calden (L 3214) heraus zu nehmen.

Ziel der Maßnahme

Ziel der Ortsumgehung ist es die Ortslage vom überregionalen Verkehr zu entlasten und gleichzeitig die unfallträchtigen "Brandkurven" am Schäferberg zu beseitigen.

Straßenbauliche Beschreibung und Linienführung

Die Ortsumfahrung mit einer Gesamtlänge von ca. 5 km beginnt bei Bau-km 2+912 am Kreisverkehrsplatz (Flughafenzufahrt/ B 7-neu/ B 7-alt) nordwestlich von Calden und führt in einem Bogen nordöstlich um Calden herum. Sie mündet südlich von Calden im Waldgebiet „Brandwald/Schäferberg“ wieder auf die alte Trasse der B 7 (Bau-km 7+900). Auf Höhe der Kläranlage Calden quert die Trasse das Caldetal (BW1 TB Caldetal; 330m; Stahlverbundbrücke) und die K 47-alt (BW2 ÜF K47/B7). Im weiteren Verlauf führt die B 7-neu in einem weiten Bogen nach Süden. In der Flur "Kirchhöhe" zweigt die K 47-neu als neue Verbindung zur B 83 nach Osten hin ab.

Nun schwenkt die B 7-neu leicht nach Osten und verläuft in südsüdöstliche Richtung weiter und überspannt zukünftig das Jungfernbachtal mit einem Brückenbauwerk (BW4 TB Jungfernbach; 232m; Stahlverbundbrücke). Nach dem Jungfernbachtal folgt die Trasse der B 7-neu weitgehend dem Verlauf der alten B 7 und mündet vor dem Kreuzungsbereich B 7 – B 83 bei Bau-km 7+800 wieder auf die bestehende B 7-alt. Die K 47-neu verbindet die B 83 mit der B 7 – Ortsumfahrung Calden und bildet die Umgehung der Ortslage Burguffeln.

Sie verläuft zunächst nach Nordosten und schwenkt etwa bei der Streckenhälfte leicht nach Osten ab. Etwas südlich von Burguffeln mündet sie auf die B 83. Die L 3214 bindet, von Ehrsten kommend, im Bereich zwischen der Ortslage Calden und dem Kreisverskehrplatz des Flughafens an die B 7-alt an, sodass Verkehrsteilnehmer, welche die B 7-neu erreichen wollen, nicht mehr durch Calden fahren müssen.

Das verbleibende Teilstück der vorhandenen L 3214-alt wird abgehängt und bekommt einen Wendehammer, der eine Notüberfahrt für Feuerwehr auf die L 3214-neu enthält.

Projektstatus: Bestandskräftiger Planfeststellungsbeschluss seit dem 27.07.2015
Baubeginn: 1. Spatenstich am 03. Juni 2016 am BW 3
Stand der Bauaktivitäten:

Fertigstellung BW 3 erfolgte Mitte Juni 2017
Baubeginn BW 2 Überführung B 47neu erfolgte Mitte Mai, Fertigstellung voraussichtlich im ersten Quartal 2018

Der Baubeginn der Talbrücke Jungfernbach ist im Mai 2018 erfolgt. Die Baustelle ist eingerichtet und die Baustraßen sind hergestellt. Inzwischen wurden auch alle Betonunterbauten (Bohrpfähle, Pfahlkopfplatten, Pfeiler und Widerlager) fertiggestellt. Die ersten Trägerelemente des Stahltragwerkes wurden auf der Baustelle angeliefert und werden vor Ort verschweißt. Die ersten, zusammengefügten Trägerabschnitte werden im Januar auf die Pfeiler eingehoben.

Die Talbrücke Caldetal (Bw.1) wurde an eine Arbeitsgemeinschaft als Auftragnehmer vergeben; dieser hat auch mit den Arbeiten begonnen. Die Baustelle ist in den wesentlichen Teilen eingerichtet. Inzwischen wurden auch in allen 9 Achsen die Bohrpfahlgründungen (76 Bohrpfähle mit Längen bis zu ca. 34 m) fertig gestellt. Sukzessive werden in den einzelnen Achsen die Pfahlkopfplatten hergestellt; in der Achse 90 wurden dazu bereits das Widerlager fertig betoniert und ausgeschalt. Die Schalung wird zur Zeit zur Herstellung des Widerlagers in Achse 10 aufgestellt.

Das Bauwerk 5 im Zuge der neuen K 47 wurde an einen Auftragnehmer vergeben, der im Oktober 2018 mit den Arbeiten vor Ort begonnen hat. Hier wurde bereits die Baugrube ausgehoben und die Fundamente in den Achsen 10 und 20 auf Bodenaustauschschichten hergestellt. Zur Zeit laufen die Einschalarbeiten zur Herstellung des Widerlagers in der Achse 20. Nebenbei wurden Erdarbeiten zur Herstellung eines Teilabschnittes eines Wirtschaftsweges ausgeführt.

Das Bauwerk 6 im Zuge der B 83 ist in der Bauvorbereitung.

Bauende: voraussichtlich Ende 2022
Kostenträger: Bundesrepublik Deutschland
Land Hessen
Landkreis Kassel
Flughafen GmbH

Stand: Dezember 2018, Projekt-HE-ID: 04313