L 3220 - Ortsumgehung Felsberg

L 3220, OU Felsberg - Plan

Die Landesstraße L 3220 verläuft derzeit unmittelbar durch die Altstadt von Felsberg.

Mit dem Vorhaben soll eine ca. 2,4 km lange Ortsumgehung (OU) der L 3220 von der Kernstadt Felsberg hergestellt werden. Das Vorhaben dient dazu die bisherige Ortsdurchfahrt der L 3220 von Felsberg mit ihrer historischen Fachwerkbebauung und beengten Altstadtbereichen vom Straßenverkehr, insbesondere dem Lkw-Durchgangsverkehr zu entlasten und die Verkehrssicherheit für nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. Auch wird dadurch die historische Bausubstanz geschützt.

Die Ortsumgehung beginnt nordwestlich von Felsberg an der L 3220 – Niedervorschützer Straße, umgeht die Ortslage im Süden und endet an der bisherigen Einmündung der Straße "Am Teichweg" in den "Steinweg". Die Trasse verläuft ab der Kreuzung "Sälzerstraße" bis zur Lohrer Straße (L 3426) in einem Einschnitt. Für die Verknüpfung der beiden Landesstraßen sowie eines weiteren landwirtschaftlichen Weges wird ein Kreisverkehr gebaut. Dieser Kreisverkehr wird die Hauptzufahrt in den Ortsbereich Felsberg darstellen. Im Anschluss an den Kreisverkehr verläuft die OU Richtung Osten, südlich am Felsburgstadion vorbei, schwenkt dann nach Norden und wird im Verlauf der Straße "Am Teichweg" weitergeführt. Die neue Straße schließt mit einem Minikreisverkehr an den "Steinweg" und den "Berliner Platz" an.

Baurecht wurde durch die Stadt Felsberg über einen Bebauungsplan geschaffen.

Die Trasse liegt überwiegend im amtlich festgesetzten Überschwemmungsgebiet der Eder. Somit ist der Verlust an Retentionsraum auszugleichen. Der Retentionsraum wurde auf den Flächen der ehemaligen Schlämmteiche bei Felsberg-Lohre und in der Nähe der Kläranlage Felsberg im Uferbereich der Eder hergestellt. Die Arbeiten an den Retentionsräumen wurden von Oktober 2018 bis Dezember 2018 durchgeführt.

Aktuell werden die Erdarbeiten im Trassenverlauf der Ortsumgehung durchgeführt.

Im Zuge dieser Erdarbeiten wurde im Bereich des Kreisverkehrsplatzes an der L 3426 ein Fundament eines Steinhauses entdeckt. Dieser Befund wurde durch ein archäologisches Ausgrabungsteam aufgearbeitet und dokumentiert. Aufgrund von gefundenen Scherben konnte das Steinfundament auf ca. 900 n. Chr. geschätzt werden.

Projektstatus:    Baudurchführung
Baubeginn: 26. August 2019
Spatenstich: 29. August 2019
Bauende: voraussichtlich 4. Quartal 2020
Kostenträger: Land Hessen

Stand: November 2019, Projekt-HE-ID: 08883

Bei Ausgrabungen entdeckte Funde
Bei Ausgrabungen entdeckte Funde
Fundament eines alten Steinhauses
Fundament eines alten Steinhauses