L 3362 - Instandsetzung der Hohlbrücke in Dillenburg

Die Hohlbrücke Dillenburg wurde in den Jahren 1977/1978 als einfeldrige, geschweißte Stahlkonstruktion errichtet und überführt die Landesstraße 3362 auf einer Gesamtlänge von 46 m über acht Gleise der DB AG. Die Baumaßnahme besteht aus zwei Teilen. Zum einen wird die Brücke instandgesetzt, zum anderen wird das Rampenbauwerk abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt.

Der Stahlüberbau des Brückenbauwerks weist zahlreiche Schäden auf. Der Korrosionsschutz ist großflächig nicht mehr vorhanden, bereichsweise sind die betroffenen Stahlbauteile oberflächig korrodiert. Die Lagerplatten, die Randprofile der Übergangskonstruktionen sowie die Schrauben des Windverbandes sind ebenfalls stark korrodiert. Der Berührungsschutz für die Oberleitungen der Bahn und die vorhandenen Schutzeinrichtungen genügen den heutigen Anforderungen nicht mehr.

Eine wirtschaftliche Sanierung des Rampenbauwerks ist nicht möglich, so dass hier das alte Rampenbauwerk abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt wird.

Für die Instandsetzung des Brückenbauwerks und den Neubau der Zufahrtsrampe wird das Brückenbauwerk aufgeständert. Dies ist notwendig, da sich direkt unterhalb der Brücke Oberleitungen der Bahn befinden. Im Anschluss wird die Brücke mittels Gerüst eingehaust (diese Arbeiten können nur an Wochenenden in Sperrpausen der Bahn durchgeführt werden) und mit den Instandsetzungsarbeiten begonnen. Das Rampenbauwerk und das Widerlager Dillenburg werden abgebrochen und von Grund auf neu gebaut. Das Widerlager Nanzenbach wird saniert.

Projektstatus: im Bau
Baubeginn: 26.09.2016
Bauende: voraussichtlich Februar 2018
Verkehrsführung: Während der Arbeiten wird die L 3362 für den Verkehr voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die B 277 - L 3042 - K 52 - K 38 - L 3362 (Dillenburg - Niederscheld - Eibach - Dillenburg).
Kostenträger: Land

Stand: Juli 2017, Projekt-HE-ID: 09775