A 44 Kassel - Herleshausen

Der Neubau der A 44 Kassel - Herleshausen umfasst zwölf Abschnitte. Davon sind fünf Abschnitte bereits fertiggestellt und fünf im Bau.

RZ_A44_Gesamt 1.jpg

A 44 Kassel/Herleshausen, Grafik der Gesamtmaßnahme

Auch innerhalb Deutschlands wird die aus dem Ruhrgebiet kommende (Beginn an der Westgrenze Deutschlands bei Aachen) und heute am Kasseler Kreuz endende Bundesautobahn 44 eine wichtige Verbindungsfunktion in West-Ost-Richtung wahrnehmen. Die Verbesserung der Fernerschließung durch die A 44 ist die Voraussetzung für strukturfördernde Effekte. Insbesondere der Raum Kassel mit seinen prosperierenden Branchen wird davon profitieren.

Die A 44 wird aber auch in der Region und dabei besonders in den Gemeinden durch Entlastungseffekte auf den vorhandenen Bundesstraßen ein besseres und sichereres Wohnumfeld schaffen.

Der Bundesgesetzgeber hat den vierstreifigen Bau der A 44 zwischen Kassel und der A 4 bei Herleshausen im Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen als Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 15 in der Stufe des vordringlichen Bedarfs ausgewiesen. Die Baulänge beträgt insgesamt 69,8 km. Es gibt insgesamt 12 Abschnitte.

Abschnitt  1  Autobahndreieck Kassel-Süd bis Lossetal Dreieck im Bau     
Abschnitt  2 Lossetal Dreieck bis Ausfahrt Helsa-Ost in Planung
Abschnitt  3 Anschlussstelle Helsa-Ost bis Anschlussstelle Hessisch Lichtenau-West im Bau
Abschnitt  4 Anschlussstelle Hessisch Lichtenau-West bis Anschlussstelle Hessisch Lichtenau-Mitte     fertig
Abschnitt  5 Anschlussstelle Hessisch Lichtenau-Mitte bis Anschlussstelle Hessisch Lichtenau-Ost fertig
Abschnitt  6 Anschlussstelle Hessisch Lichtenau-Ost bis Waldkappel-Hasselbach fertig
Abschnitt  7 Waldkappel-Hasselbach bis Anschlussstelle Waldkappel-Ost fertig
Abschnitt  8 Anschlussstelle Waldkappel fertig
Abschnitt  9 Anschlussstelle Waldkappel bis Anschlussstelle Ringgau im Bau
Abschnitt 10 Anschlussstelle Ringgau bis Anschlussstelle Sontra-West im Bau
Abschnitt 11 Anschlussstelle Sontra-West bis Talbrücke Riedmühle in Bauvorbereitung
Abschnitt 12 Talbrücke Riedmühle bis Wommener Dreieck im Bau

Bereits fertig gestellt sind die Abschnitte 4 bis 8

Abschnitt 4 (VKE 20)

Anschlussstelle Hessisch Lichtenau-West bis Anschlussstelle Hessisch Lichtenau-Mitte

Projekt-HE-ID: 01164

Eine Klage des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) wurde am 12. März 2008 vom Bundesverwaltungsgericht abgewiesen. 2008 begann daraufhin der Bau der VKE 20, die als maßgebendes Bauwerk den ca. 700 m langen Schulbergtunnel vorweist. Die Verkehrsfreigabe erfolgte am 24.07.2014. Die Baulänge des gesamten Streckenabschnittes beträgt 2,2 km.

Abschnitt 5 (VKE 31)

Anschlussstelle Hessisch Lichtenau-Mitte bis Anschlussstelle Hessisch Lichtenau-Ost

Projekt-HE-ID: 02601

Dieser Abschnitt mit den Tunneln Walberg und Hopfenberg wurde 2005 nach fünfjähriger Bauzeit als erster dem Verkehr übergeben. Die Baulänge beträgt 4,3 km.

Abschnitt 6 (VKE 32)

Anschlussstelle Hessisch Lichtenau-Ost bis Waldkappel-Hasselbach

Projekt-HE-ID: 04746

Gegen die Planfeststellung der VKE 32 wurde Klage vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vor dem Bundesverwaltungsgericht erhoben. Am 14. April 2010 wies das Bundesverwaltungsgericht die Klage ab. Am 24.09.2010 fand der erste Spatenstich statt, seitdem konnten wesentliche Ingenieurbauwerke bereits umgesetzt werden. Mit dem Tunnel Küchen wurde am 1. November 2012 begonnen, der Tunnelanschlag erfolgte am 22.02.2013. Die Verkehrsfreigabe der VKE 32 erfolgte am 13. April 2018. Die Baulänge beträgt 4,3 km.

Abschnitt 7 (VKE 33)

Waldkappel-Hasselbach bis Anschlussstelle Waldkappel

Projekt-HE-ID: 04747

Durch die Rücknahme der Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gegen den Planfeststellungsbeschluss im August 2010 liegt Baurecht vor. Der erste Spatenstich erfolgte im März 2011. Inzwischen sind alle neun Brückenbauwerke in der VKE 33 fertig gestellt. Der Streckenbau hat im Oktober 2014 begonnen, der Streckenbau wurde 2016 abgeschlossen. Die Arbeiten liefen planmäßig. Die Verkehrsfreigabe der VKE 33 fand wie geplant in Verbindung mit der VKE 32 am 13. April 2018 statt. Die Baulänge beträgt 6 km.

Abschnitt 8 (Teil der VKE 40.1)

Anschlussstelle Waldkappel

Projekt-HE-ID 06636 05652

An der AS Waldkappel hat der Bau im Oktober 2014 begonnen. Sie besteht im Wesentlichen aus einem Brückenbauwerk und dem entsprechenden Erdbau. Die zugehörigen Rampen werden über zwei neu zu errichtende Kreisverkehre an das nachgeordnete Straßennetz angeschlossen. Die Freigabe der Anschlussstelle erfolgte zusammen mit dem Abschnitt 7 (VKE 33) am 13. April 2018.