A 44 Kassel - Herleshausen

RZ_A44_Planung.jpg

A 44 Kassel/Herleshausen, Grafik der Planungsabschnitte

Abschnitt 2 (VKE 11)
Autobahndreieck Kassel-Ost bis Ausfahrt Helsa-Ost

Projekt-HE-ID: 05473

Der hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir hat am 21.März 2014, die dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zur Genehmigung vorgelegte Planung von Hessen Mobil für die Verkehrskosteneinheit (VKE) 11 der A 44 in Kaufungen vorgestellt und angekündigt, den Dialog mit den Bürgern und Kommunen fortzusetzen und das weitere Verfahren transparent und bürgerfreundlich gestalten zu wollen. Zu diesem Zweck werden nachfolgend unter den Downloads weitere Informationen zur Planung der VKE 11 bzw. des 2. Abschnitts dargestellt.

Die Planung sah im Bereich von Nieder- und Oberkaufungen eine Trassenführung südlich der B 7, abgerückt von der Ortslage vor. Im Bereich von Oberkaufungen sollte die B 7 zurückgebaut werden, zwischen Oberkaufungen und Helsa war teilweise eine Überbauung der B 7 vorgesehen. Der Bundesrechnungshof hat die Planung auf Wirtschaftlichkeit geprüft und dem BMVI empfohlen, unter Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten den Ausbau auf der Trasse der bisherigen B 7 gegenüber einer nach Süden abgerückten Linienführung im Bereich Kaufungen den Vorzug zu geben. Unter Berücksichtigung der Stellungnahme des Bundesrechnungshofes hat das BMVI zwischenzeitlich die Genehmigung für eine von der Ortslage abgerückte Linienführung mit Prüfanmerkungen erteilt.

Im Zuge des vom hessischen Wirtschafts- und Verkehrsminister versprochenen Dialoges mit den Bürgern und Kommunen, wurden 2014 Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen gebildet, denen eine Lenkungsgruppe übergeordnet ist. In den Arbeitsgruppen werden die Belange der Betroffenen mit den Vertretern der an der Planung beteiligten Institutionen mit dem Ziel diskutiert, einen möglichst weitreichenden Konsens für die Planung der Autobahn zu erreichen. Am 15. Dezember 2014 tagte der Lenkungskreis erstmalig. Die Protokolle und Teilnehmerlisten aller Sitzungen werden auf dieser Internetseite veröffentlicht.

In der ersten Sitzung des Lenkungskreises wurden die Arbeitsgruppen (AG) zusammengestellt, die sich folgenden Themen widmen:

  • AG 1: Naturschutz, Landwirtschaft und Forstwirtschaft,
  • AG 2: Lärmschutz und Schutz vor Luftschadstoffen,
  • AG 3: Verkehrsplanung im westlichen Abschnitt der A 44 VKE 11: Autobahnanschlussstelle Kassel Ost, Umleitungsverkehre und Verkehrsbelastung und
  • AG 4: Umleitungsverkehre zwischen Kaufungen und Helsa und Trassenvarianten.


Die Protokolle der Sitzungen dieser AG finden Sie hier:

Den bisherigen Abschluss dieses Dialogverfahrens bildete eine Veranstaltung am 18.11.2016 in Kaufungen, bei der Minister Al-Wazir über das weitere Vorgehen beim Bau der A 44 in der VKE 11 informierte (siehe Presseinformation vom 18.11.2016). Im weiteren Planungsverlauf sollen die Konkretisierungen der Planung weiterhin mit den Mitgliedern der Arbeitsgruppen und des Lenkungskreises besprochen und diskutiert werden.

Aufgrund des beschriebenen Dialoges in den Arbeitsgruppen sind alle Planunterlagen weiterhin als Zwischenstand zu betrachten, wobei die grundsätzliche Trassenführung seitens des BMVI bestätigt worden ist. Die endgültige Entscheidung über das „Ob“ und „Wie“ des Vorhabens trifft die Planfeststellungsbehörde im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) im Planfeststellungsbeschluss.

Wichtige Anmerkungen zu den Downloads

Die Unterlagen/Pläne sind Vorabzüge bzw. Entwürfe, die natürlich noch nicht dem endgültigen Stand der Planfeststellungsunterlagen entsprechen. Erst nach Genehmigung durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) werden die Unterlagen für das Baurechtsverfahren nach Maßgabe des BMVI erstellt und im Anhörungsverfahren offengelegt.

Abschnitt 11
Anschlussstelle Sontra-West bis Talbrücke Riedmühle

Projekt-HE-ID: 06186

Der Antrag zur Einleitung des Planfeststellungsverfahrens wurde im Juli 2012 beim Regierungspräsidium Kassel gestellt. Für die sich aus der Erörterung ergebenden Änderungen wurde ein Planänderungsverfahren durchgeführt. Der Planfeststellungsbeschluss wurde im September 2013 unterzeichnet. Gegen den Beschluss wurde keine Klage eingereicht. Der Planfeststellungsbeschluss hat somit Rechtskraft erlangt. Die Baulänge beträgt 10,8 km.

Abschnitt 12
Talbrücke Riedmühle bis Wommener Dreieck

Projekt-HE-ID: 01143

Der Antrag zur Einleitung des Planfeststellungsverfahrens wurde im Dezember 2011 beim Regierungspräsidium Kassel gestellt. Das Anhörungsverfahren wurde im September 2012 beendet. Am 27. Februar 2013 wurde der Planfeststellungsbeschluss in Wiesbaden durch den Minister unterzeichnet. Gegen den Planfeststellungsbeschluss wurden Klagen eingereicht. Im Dezember 2013 wurden die Klagen gegen den Beschluss zurückgezogen. Durch die Einstellung der Verfahren erlangt der Planfeststellungsbeschluss Rechtskraft. Die Baulänge beträgt 6 km.