Jahreszyklus der Gehölzpflegearbeiten

Aktive Gehölzpflegearbeiten führen wir vom 01. Oktober bis Ende Februar durch. Bereits das ganze Jahr über planen und bereiten wir diese Arbeiten vor.

Jahreszyklus_Gehölze.jpg

Jahreszyklus Gehölzpflegearbeiten

Bereits zum Ende des Winters stellen wir die Streckenabschnitte an Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen zusammen, die im darauffolgenden Herbst geschnitten werden sollen. Diese Gehölzpflegearbeiten dienen in erster Linie der Verkehrssicherheit, aber auch der gesunden Entwicklung der Gehölze. Im nächsten Schritt stimmen wir diese Maßnahmen mit den unteren oder oberen Naturschutzbehörden ab. Diese begleiten die Maßnahme fachlich. Schließlich prüfen wir, welche Leistungen die Meistereien selbst erbringen können und welche Leistungen wir an Fremdfirmen vergeben. Dabei legen wir auch fest, wie die Arbeiten zeitlich und räumlich zu staffeln sind.

Gehölzpflegearbeiten - Saisonarbeit

Sofern nicht Gefahr in Verzug ist, weil z.B. ein Baum akut umsturzgefährdet ist, starten wir mit den Gehölzpflegearbeiten am 1. Oktober und enden am 28./29. Februar. Dieser Zeitraum ist uns gesetzlich vorgegeben und wir müssen ihn aus Gründen des Artenschutzes einhalten. Um dabei möglichst wenig in den Verkehr einzugreifen, erfolgen die Schnitt- und Verladearbeiten in der Regel getrennt. Dies hat zur Folge, dass wir den Gehölzschnitt einige Tage bis ca. zwei Wochen außerhalb des Verkehrsraums ablegen. Ab dem 1. März dürfen wir in der Regel die abgeschnittenen Gehölze nicht mehr entfernen, da dort zum Beispiel Vogel nisten könnten. Das bleibt dann bis zum Herbst liegen.

Das ganze Jahr im Blick

Grundsätzlich beobachtet unser Betriebsdienst die Bäume und Sträucher an den Straßen und angrenzenden Grundstücken fortlaufend das ganze Jahr im Rahmen der Streckenkontrolle. Diese findet mindestens einmal, oft mehrmals die Woche statt. Dabei achten wir darauf, ob Äste in das Lichtraumprofil* ragen oder ein Verkehrsschild verdecken. Auffälligkeiten an den Gehölzen dokumentieren wir und prüfen, inwieweit eine intensive Baumkontrolle notwendig ist. Stehen auffällige Sträucher oder Bäume auf Nachbargrundstücken, informieren wir die Besitzer.
Einmal jährlich beobachten geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Meistereien alle Bäume auf Straßengrundstücken zu Fuß vom Boden aus. Hinzu kommen Beobachtungen aus besonderem – meist witterungsbedingtem – Anlass. Auch in diesem Fall dokumentieren wir unsere Beobachtungen.


*Als Lichtraumprofil bezeichnen wir die Straße in der Breite, in der Länge und in der Höhe. Also quasi den dreidimensionalen Raum rund um die Straße.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.