Verkehrsinfrastrukturförderung (VIF)

055_AGNH_Baustele_Web1200px.jpg

Baustelle Radweg

Das Land Hessen will die Verkehrsverhältnisse und die nachhaltige Mobilitätsentwicklung verbessern. Die Verkehrsinfrastrukturförderung bei Hessen Mobil ist Partner der Kommunen, Verkehrsunternehmen und anderer in Hessen, wenn es darum geht, die Verkehrsinfrastruktur zu verbessern und damit die Verkehrswende voranzubringen.


Dafür stellen Bund und Land Fördermittel bereit und zwar beispielsweise für

  • den Ausbau der Schieneninfrastruktur
  • die Reaktivierung von Schienenstrecken
  • den Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur
  • die Schaffung zusammenhängender Radwegenetze
  • den Bau von Radschnellwegen
  • Kreis- und Gemeindestraßen
  • sowie weitere Infrastrukturvorhaben

Hessen Mobil unterstützt aber nicht nur die Realisierung solcher Projekte finanziell, sondern begleitet diese auch beratend im Sinne eines zielgerichteten Einsatzes der Fördermittel.


Hessen Mobil leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verkehrswende, also zu einem anderen Verkehrssystem, das mehr Mobilität mit mehr Komfort und mehr Produktivität verbindet, die Lebensqualität in den Städten und im ländlichen Raum verbessert, mehr Menschen eine Teilhabe ermöglicht, aber weniger Belastungen für das Klima und die Umwelt verursacht.

Anträge

Unter Downloads & Formulare finden Sie alle relevanten Antragsformulare aus dem Bereich Verkehrsinfrastrukturförderung. 

Mobilitätsfördergesetz, Finanzausgleichsgesetz, GVFG-Bundesprogramm, Richtlinie Nahmobilität

Auf Grundlage des Mobilitätsfördergesetzes (MobFöG) gewährt das Land Hessen mindestens 100 Millionen € jährlich für Maßnahmen des Kommunalen Straßenbaus und des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV).

Im Rahmen des Gesetzes zur Regelung des Finanzausgleichs (Finanzausgleichsgesetz – FAG) können komplementäre Zuwendungen zum MobFöG bewilligt werden. Mehr Informationen unter https://www.rv.hessenrecht.hessen.de/bshe/document/jlr-MobF%C3%B6GHErahmen.

Aus dem Bundesprogramm des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) ist die Förderung von größeren ÖPNV-Investitionsvorhaben möglich.

Die Richtlinie Nahmobilität enthält weitere Optionen für Zuwendungen im Rahmen der Verkehrsinfrastrukturförderung.

Haltestellen, P+R-Anlagen, B+R-Anlagen

Die Anforderungen an den barrierefreien Ausbau von Haltestellen im Hinblick auf Förderanträge ergeben sich aus den anerkannten technischen Regelwerken und einschlägigen DIN-Normen. Maßstab ist insbesondere das von der DIN 18040-3 vorgegebene Spalt- und Stufenmaß von maximal 5 x 5 cm, das im Zusammenspiel der Haltestelleninfrastruktur mit den eingesetzten Fahrzeugen sicherzustellen ist.

Hinweise zur Bedarfsermittlung und Planung von P+R-/B+R-Anlagen enthält der Leitfaden aus der Schriftreihe der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung.

Schienengüterverkehr

Informationen zum Bereich Schienengüterverkehr siehe unter Schienengüterverkehr.

SERVICE