B 38 - Ortsumgehung Mörlenbach

Die geplante Ortsumgehung Mörlenbach im Zuge der B 38 entlastet die Ortsdurchfahrt um bis zu 68 %. Damit wird die Verkehrssicherheit in der Ortslage verbessert und die vorhandene Lärm- und Abgasbelastung der Anwohner reduziert. Zudem wird die Verbindungsfunktion der B 38 in Richtung Bergstraße für die Bürger im Weschnitztal und der Überwaldregion gestärkt.

Die geplante rund 3,8 Kilometer lange Umgehungsstraße beginnt im Südwesten an der Einmündung der L 3408 Richtung Reisen. Sie verläuft in nordöstlicher Richtung, östlich der Gemeinde Mörlenbach, bis kurz vor den heutigen Anschluss der Gemeindestraße Richtung Groß-Breitenbach.

Die Strecke ist geprägt durch zwei Talbrücken die mit einer Länge von 400 Meter das Weschnitztal und mit einer Länge von 300 Meter das Weiherer Tal überspannen. Mit den beiden Tunnelbauwerken im Bereich Berkersklamm (380 Meter lang) und im Bereich Kisselhöhe (500 Meter lang) verläuft rund 40 % der Gesamtstrecke auf Bauwerken. Dies minimiert wesentlich die Zerschneidungswirkung der neuen Trasse.

Der Planfeststellungsbeschluss wurde am 12.01.2014 erteilt, die Bestandskraft steht noch aus.

Planungsstand: Im Planfeststellungsverfahren         
Kostenträger: Bund

Stand: April 2017, Projekt-HE-ID: 04209

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.