Ausbau und Tieferlegung der B 454 in Stadtallendorf

Die B 454 ist eine regionale West-Ost-Verbindung zwischen der Gemarkung Kirchhain und Niederaula. Auch künftig wird die B 454 als innerstädtische Verkehrsachse und wichtigste Anbindung der Stadt Stadtallendorf an das überregionale Straßennetz dienen.

Der räumliche Umfang der Aus-/Umbaumaßnahmen der B 454 ist dem beigefügten Übersichtsplan zu entnehmen. Ziel der Maßnahme ist die Knotenpunktverbesserung mit den Stadtstraßen und der L 3290 sowie eine Optimierung des Verkehrsflusses insgesamt. Auch die Verkehrssicherheit und die regionale Erschließung werden dadurch gesteigert bzw. verbessert. Die Baumaßnahme ist in drei Abschnitte unterteilt.

1. Bauabschnitt Anschluss Waldstraße/Neubau Brücke Main-Weser-Bahn

Der 1. Bauabschnitt des Ausbaus der B 454 mit dem Anschluss der Waldstraße und dem Neubau der Brücke über die Main-Weser-Bahn erfolgte bereits von 2004 bis 2006 und ist seither unter Verkehr.

Projektstatus: fertiggestellt
Baubeginn: 2004
Bauende: 2006
Kostenträger: Bund
Stadt Stadtallendorf

2. Bauabschnitt Knotenpunkt Lilienthalstraße/Wetzlarer Straße 

Der 2. Bauabschnitt beinhaltete den Umbau des Knotenpunktes mit den Stadtstraßen Wetzlarer Straße und Lilienthalstraße sowie die Tieferlegung der B 454 mit planfreiem Anschluss der genannten Stadtstraßen. Die Maßnahme wurde im Mai 2011 begonnen um im August 2013 für den Verkehr freigegeben.

Projektstatus: fertiggestellt
Baubeginn: Mai 2011
Bauende: 2013                                     
Kostenträger: Bund
Stadt Stadtallendorf


3. Bauabschnitt Hauptstraße/Bahnhofstraße

Im 3. Bauabschnitt wird der Knotenpunkt mit der Landesstraße L 3290 (Haupt- und Bahnhofstraße) umgebaut. Auch hier erfolgt eine Tieferlegung der B 454. Des Weiteren werden zwei höhenfreie Fußgängerüberführungen in den Bereichen "Dorfwiesen" und "Heckenpfad" gebaut. Der Abschnitt 3 hat eine Länge von rund 1 km.

Der Planfeststellungsbeschluss wurde am 19.12.2016 unterzeichnet und ist zum 07.03.2017 bestandskräftig geworden.

Hessen Mobil hat den Ausführungsentwurf noch einmal überarbeitet und an den heutigen Stand der Technik angepasst, da es u.a. neue Anforderungen bezüglich des Gewässer-, Grundwasser- und Lärmschutzes gibt. Die Planänderung umfasst insbesondere Anpassungen zur Barrierefreiheit der geplanten Fußgänger- und Radfahrerquerungen sowie Überarbeitungen der Entwässerungseinrichtungen.

Im Herbst 2021 hat das Regierungspräsidium Gießen das hierfür erforderliche Planänderungsverfahren eingeleitet. Die Auslegung dieser Planänderung erfolgt vom 13.12.2021 bis zum 17.01.2022 im Rathaus der Stadt Stadtallendorf.

Planungsstand: Ausführungsplanung            
Kostenträger: Bund
Land Hessen
Stadt Stadtallendorf

Stand: Dezember 2021, Projekt-HE-ID: 08605