Der Leitkegelsetzer im Einsatz

Osthessen

Straßenmeisterei Meißner testet automatischen Leitkegelsetzer

Gesundheit der Beschäftigten steht bei Hessen Mobil immer im Fokus

Lesedauer:2 Minuten

Auf der Straßenmeisterei Meißner (Werra-Meißner-Kreis) hat die Testphase eines vollautomatischen Leitkegelsetzers begonnen. Ein Gerät, das es den Beschäftigten im Straßenbetriebsdienst erheblich erleichtert, viel befahrene Straßenabschnitte „abzukegeln“, also eine Fahrbahn mit Leitkegeln abzustellen.

Sobald die Testphase im Spätherbst abgeschlossen ist, sollen auch Teams anderer Straßenmeistereien eingewiesen bzw. geschult werden.

Der Leitkegelsetzer im Einsatz

Der Arbeitsschutz und die Gesundheit unserer Mitarbeitenden liegt uns sehr am Herzen. Daher sind wir laufend bemüht, Arbeitsabläufe zu optimieren und an technische Lösungen zur Arbeitserleichterung zu tüfteln.

Dietmar Viehl Leiter des Dezernats Betrieb bei Hessen Mobil

Bei einem Vor-Ort-Termin wurden jetzt Funktionsweise und Besonderheiten des neuen Geräts vorgestellt. Dietmar Viehl, Leiter des Dezernats Betrieb bei Hessen Mobil: „Der Arbeitsschutz und die Gesundheit unserer Mitarbeitenden liegt uns sehr am Herzen. Daher sind wir laufend bemüht, Arbeitsabläufe zu optimieren und an technische Lösungen zur Arbeitserleichterung zu tüfteln. Die gemeinsame Entwicklung unseres neuen Gesamtpakets aus Fahrzeug und Aufbauteilen zeigt das in herausragender Art und Weise.“

Hessenweit ist es das erste Gerät dieser Art, deutschlandweit sind bislang nur wenige im Einsatz.

Jürgen Thomas vom Team Straßenmeisterei Meißner führt die Funktionsweise des computergesteuerten Leitkegelsetzers vor.

Gerade auf zweispurigen Bundesstraßen und in Tunneln besteht eine hohe Gefahr für die Straßenwärterinnen und Straßenwärter. PKW und LKW fahren oft schnell und äußerst knapp an ihnen vorbei.

„Ein kleiner Fahrfehler kann tödliche Folgen haben“, macht Sascha Salzmann, Leiter der Straßenmeisterei, deutlich. „Das Aufstellen und Einsammeln der Leitkegel wurde bislang zu dritt erledigt. Jetzt kann das ein Fahrer im Alleingang und abseits der Gefahrenzone machen, während die anderen beiden schon weitere Arbeiten im Zuge der Baustelleneinrichtung erledigen können. Neben dem Sicherheitsaspekt also auch ein zeitlicher Gewinn.“

Bei der Vorstellung des Leitkegelsetzers mit dabei (v.l.n.r.): Jürgen Thomas vom Team der SM Meißner, Robert Stahl, Fuhrparkmanagement, Dezernatsleiter Dietmar Viehl, Sascha Salzmann, Leiter der SM Meißner sowie Wolfgang Bierwirth, Fuhrparkmanagement.

Das Gerät wurde in enger Kooperation von Hessen Mobil mit einer österreichischen Firma als autarkes System entwickelt und hat bei bis zu 200 Leitkegeln, die auf der Ladefläche gelagert werden können, eine ungefähre Reichweite von 4 Kilometern.

„Unser dringliches Anliegen ist es, das System so schnell wie möglich hessenweit in der Praxis einzusetzen“, so Dietmar Viehl. „Dank des vollautomatischen Arbeitsablaufs können auch unsere Kolleginnen und Kollegen mit körperlichen Einschränkungen diese Arbeit ausführen.“